Morović

Geographische Lage

Morović liegt an den beiden Flüssen Bosut und Studva, 100 km westlich von Belgrad, 4 km von der Autobahn Beograd-Zagreb entfernt. Von Novi Sad ist es, über Iriški venac, 90 Kilometer entfernt oder, über Ilok in Kroatien, 70 Kilometer.

Die Quellen der Flüsse Bosut und Studva sind im benachbarten Kroatien und im Zentrum von Morović mündet die Studva in den Bosut. Flußabwärts mündet der Bosut in den Fluss Sava. Morović ist von 22.000 Hektar Wald umgeben, der hauptsächlich aus der weitbekannten Stieleiche (auch Sommereiche oder Deutsche Eiche genannt) besteht. Der Ort liegt ca. 80 m über dem Meeresspiegel.

Morović und seine Umgebung bietet vielfältige Möglichkeiten im Bereich des Jagdtourismus und Fischerei, weil neben den beiden Flüssen auch mehrere Kanäle, Weiher und zwei Teiche, vom Wald umsäumt die Landschaft prägen. Die Ufer des Bosut und der Studva eignen sich perfekt zur Sportjagd. Schon seit den siebziger Jahren werden hier Wettbewerbe auf europäischem Niveau veranstaltet.

Geschichte

Morović ist eine sehr alte Ansiedlung, was auch die archäologischen Forschungen bestätigen, die in der Umgebung des Dorfes Spuren des urgeschichtlichen Lebens ausfindig gemacht haben. Aus den späteren Zeiten wird die Entdeckung des römischen Friedhofs und einer größeren Menge römischen Silbergeldes aus der Mitte des dritten Jahrhunderts genannt.

Vieles um Morović ist von Legenden umhüllt. Vielleicht eine der Interessantesten, besagt, dass der Heilige Kyrill (Kyrill und Methodius) als Erzbischof von Pannonien eine Zeit lang in Morović gewohnt hat. Demnach nicht in Moravska, weil die Morava, bzw. Moravia eigentlich – Morović ist ????. Es besteht die Vermutung, dass Morović den Namen nach der alten feudalen Familie Morovic erhalten hat, die diese Gegend seit Ende des XIII Jahrhunderts beherrscht.

Zu Beginn war Morović nur ein Besitz, erst im Laufe des XVI Jahrhunderts wird es als Kastell - Festung (oppidum, castrum Maroth) erwähnt. Auf der Karte von Ungarn aus dem XVI Jahrhundert sieht man, dass Maroth eingetragen ist. Nach dem Aussterben der Familie Morović hat der König Korvin im Jahr 1464 Morović (gemeinsam mit den restlichen 60 Orten) seinem Sohn Ivaniš geschenkt. Ivaniš Korvin hält Morović bis 1503, als er es dem Belgrader Kapitän Vladislav Morea verpfändet, aber Ivaniš erhält es im nächsten Jahr wieder zurück. Jedoch stirbt dieser im gleichen Jahr (1504). Morović wird wieder an Morea zurückgegeben.

Tourismus

Genießen Sie die unberührte Natur, fern vom Lärm, von allen Seiten mit dem Wald von Morović und den Flüssen Studva und Bosut umgeben. Die Flussgewässer sind reich an Fisch, so dass die Gegend für Liebhaber des Angelns interessant ist. Dank des ausgedehnten Wald ist Morović perfekt für die Ansiedlung von Wild verschiedener Arten geeignet. Die ständig gepflegten Wildsorten sind gewöhnliche Hirsche, Darmhirsche, Rehe, Wildschweine und Hasen. Das Sumpfgebiet bietet Vögeln, darunter der Wildernte, einen idealen Lebensraum. Dem Jagdtourismus sind alle Arten verfügbar.

Die Begegnung, Auge in Auge, mit Hirschen, Rehen und Wildschweinen in ihrem natürlichen Umfeld ist sichergestellt. Ihnen stehen auch begrünte Fußballplätze, Trimmwege, Spazierwege, und die Möglichkeit zu Kutschfahrten zur Verfügung.

Neben der reichen Natur, verfügt die Gegend über viele kulturhistorische Denkmäler der nahen und fernen Vergangenheit. Die bekanntesten Klöster sind in Privina glava, Kirchen in Molovin und Morović, Šid, Berkasov. Archäologische Fundstätten sind u.a. Gradina auf dem Bosut, das Grab von Filip Višnjić in Višnjićevo sowie Reste des römischen Bades mit Heilwasser in Erdevik, Memorial Complex "Sremski Front"...

Dieser Teil von Srem ist auch als Weingegend bedeutend und wir empfehlen einen Besuch mit Weinprobe und der Möglichkeit Spitzenweine zu kaufen.